Berichte

Berichte aus 2017

Wer sich rechtzeitig Eintrittskarten besorgt hatte, kam am letzten Sonntag in den Genuss Bernd Hackl auf der BIG DD Ranch live zu erleben. Die Tribüne war bis auf den letzten Platz besetzt und in der Arena aufgestellte Bänke wurden noch zusätzlich angeboten. Der Bernd verstand es kompetent und fachmännisch mit seiner sehr sympatischen Art zu unterhalten. Nicht nur zu unterhalten, nein, man konnte diesem Pferdemann einfach nur die ganzen 6 Stunden gebannt zuhören und zusehen, um gar nichts zu verpassen. Es klingt simpel, einleuchtend und so klar, wie er es erklärt. Vielen Dank Bernd und wir hoffen, das wir uns bald wieder sehen werden und eine solide Basis geschaffen haben, für eine gute Zusammenarbeit, auch in Zukunft.

Ältere Berichte

Berichte

Berichte aus 2016

Ich habe mir gedacht, das die Zahlen wie 7000 kg Heu oder 120 Rollen Toilettenpapier, die wir an einem Turnierwochenende verbraucht haben, zwar sehr beeindruckend sind. Auch die 800 Burger oder 31 kg Nackensteaks, die vertilgt wurden sind beachtliche Zahlen. Noch herausragender ist allerdings die Leistung derer, die das alles bewerkstelligt haben und an den Mann,Frau bzw. zum Pferd gebracht haben. Auf dem Bild im Anhang sind wir 38 Personen, es fehlen aber noch 6 Leute, die nicht mehr vor Ort waren, aber trotzdem tatkräftig mitgeholfen haben. Darum noch mal an alle Helfer, ob ehrenamtlich( der größere Teil) oder honoriert, vielen Dank.
Auch an die Teilnehmer richtet sich unser Dank. Es macht immer wieder so einen Spass, die Vorbereitungen zu treffen, an den drei Tagen größtenteils in freundliche Gesichter zu blicken, auch wenn ein Ritt mal nicht so gut gelaufen ist. Aber die Stimmung ist immer entspannt und sehr, sehr angenehm. So freuen wir uns schon auf das nächste Jahr. Die Teilnehmer des Jugendcamps waren spitzenmäßig unterwegs. Immer nett, zuvorkommend und hilfsbereit. Nicht nur an den zwei Tagen. Auch vorher und nachher. Wir müssen alles dafür tun, das unsere Jugendlichen vorankommen und später zu verantwortungsbewußten, ehrgeizigen und fairen Pferdeleuten werden. Dieser Einsatz von uns lohnt sich immer. Wir hoffen, das der Westernreitsport weiter in so einer guten Manier, mit viel Harmonie und schönen Bildern präsentiert wird. Viele Besucher sind positiv überrascht von dieser Eleganz und dem sportlichen Flair, das sie sich in eine andere Welt versetzt fühlten. Wir werden auf jeden Fall versuchen, auch im nächsten Jahr einen kleinen Beitrag dafür zu leisten, das der Westernreitsport weiter an Ansehen gewinnt.
Martina Deichsel
Quelle EWU Berlin-Brandenburg
So schnell ist die Zeit vergangen…gerade noch befanden wir uns doch am Anfang einer aussichtsreichen Saison unseres Landesverbandes, gespickt mit tollen Austragungsorten und hohen Erwartungen! Waren wirklich schon alle Turniere hinter uns?
Nach einer überragenden Landesmeisterschaft trafen wir nunmehr erneut auf Big DD ein. Wieder war alles wunderbar für uns zurechtgemacht, alles wurde zu unserem Wohle hergerichtet!
Der Vet-Check lief geplanter und damit nicht so zeitintensiv ab und (fast) jeder wusste ja auch schon, was dort gezeigt werden sollte.
Das Wetter war diesmal nicht so kooperativ. Man musste sich eher auf Aprilwetter einstellen, die eine oder andere Husche überraschte uns und der Wind zupfte gar hässlich an Kleidung und Zelten.
Aber auch das besserte sich von Tag zu Tag und wie schon die ganze Saison, ist das Wetter kein Wunschkonzert, sondern bittere Realität…und da haben wir schon ganz andere Wettercapriolen gemeistert.
Neben all den Teilnehmern aus unserem Landesverband durfte Familie Deichsel auf der Anlage auch Reiterinnen und Reitern aus den Landesverbänden Niedersachsen, Rheinland, Hamburg und vor allem Sachsen begrüßen.
Ein buntes Gemisch verschiedener Dialekte durchzog die Anlage. Die Gesichter aller Teilnehmer waren durchweg freundlich und trotz der Anspannung, auf diesem Turnier womöglich die letzten Qualifikationen für die bevorstehende German Open reiten zu wollen, war der Umgang miteinander fabelhaft.
Der Turnierleiter Jürgen Rokosch leitete sowohl die Landesmeisterschaft, als auch das letzte Turnier gefühlt wie von Geisterhand.
Hier und da sah man ihn vorbeihuschen, kein lautes Wort, kein hektisches Gerenne waren nötig…er hatte alles im Griff, behielt den Überblick und wenn es einmal problematisch wurde versuchte er, alles wieder in die richtigen Bahnen zu lenken.
Für manchen Reiter, der mit verschiedenen Pferden am Start war, wurde es hier und da recht hektisch, da der straffe Zeitplan zwischen Halle und Außenplatz und Jungpferdeprüfungen und normalen Prüfungen jedem alles abforderte.
Man musste eben wach und aufmerksam sein, die Helfer der Anlage erinnerten auch gerne mal an den bevorstehenden Start und ernteten überraschte Gesichter. Da war es gut wenn man einen aktiven und gut eingestellten und ausgebildeten TT oder gar EM an seiner Seite wusste, der schon mal Pferd, Equipment, Fliegenspray, Hut und Bürsten bei sich trug, Pattern auswendig konnte und auch die Startreihenfolge im parallel verlaufenden Geschehen sekündlich auf dem Schirm hatte. Wie bei jedem Turnier kann ich auch hier nur nochmal den Einsatz und die Leistung der Richterpaare und Stewards loben, die Meldestelle, das Helferteam und die Verpflegung auf Big DD.
Wir haben alle zusammen an diesem letzten Turnierwochenende tatsächlich noch mal 800 Burger und 31kg Nackensteaks verspeist.
Unsere Pferde vertilgten 7000kg Heu und man muss es mal schreiben…120 Toilettenrollen wurden auch verbraucht!
Das sind beachtliche Zahlen und es zeigt wiedermal deutlich: Die Burger in Steckelsdorf sind der Burner und sowas von lecker und nicht mehr wegzudenken! Manch eine(r) kommt nur wegen dieser Burger zum Turnier!
Also, bis zuletzt waren es hervorragende Bedingungen auf Big DD, die uns allen einen schönen Saisonabschluss in unserem Landesverband bescherten.
Viele haben sich hier noch mal ins Zeug gelegt, den Klassenerhalt oder sogar Aufstieg erritten, viele haben die Qualis für die GO geschafft…
Ein riesen Dank an Familie Deichsel für diese super Turniere und ich als Pressewartin kann im Namen aller ziemlich sicher schreiben: Wir kommen wieder, gar keine Frage!!!
Danke an Janine Hartung für die Bilder zu meinem Bericht, schön das Du ein paar Momente des Turniers für uns alle eingefangen hast!
Nun denn, bereiten wir uns auf die German Open vor.
Zuvor sehen wir noch einige Reiterinnen und Reiter auf dem bevorstehenden Berlin City Circuit und wünschen hier schon mal viel Erfolg!
Eure Pressewartin Kathleen
Quelle EWU Berlin-Brandenburg
Hier noch ein Bericht einer Teilnehmerin zum Jugendcamp! Es ist ein Bericht einer Reiterin, die das erste Mal mitgemacht hat… Ihr Bericht zeigt Euch, dass man auch als Neueinsteiger viel Spaß haben kann und sehr viel lernen kann! Vielleicht entschließen sich ja im nächsten Jahr noch ein paar „Neulinge“ mehr, an dem tollen Camp teilzunehmen! Das Jugendcamp 2016 auf der Big DD Ranch in Steckelsdorf war das erste, an dem ich teilnahm – und ich bin immer noch total begeistert! Trotzdem die Anlage wahnsinnig groß ist, fühlt man sich dort total wohl, denn es ist einfach eine tolle Atmosphäre. Am Abend vor dem ersten Tag durften wir unsere Trainingswünsche in eine Liste eintragen, damit die Gruppen dann so gut wie möglich eingeteilt werden konnten. Außerdem bekam jeder ein grünes T-Shirt mit seinem Namen darauf, die Trainer trugen eins in pink. Danach war erstmal Pizza essen angesagt. Dienstagmorgen während des Frühstücks wurden uns die Gruppen mitgeteilt und wann wir reiten. Die erste Gruppe bei Nancy in der Halle arbeitete hauptsächlich an Übergängen – möglichst nur mit Sitz und ohne Zügel. Währenddessen draußen auf dem Platz trainierte Nena mit jedem individuell an seinen Schwächen und bei Daniela wurde an den Stangen gearbeitet. Dabei ging jeder Trainer auf die Wünsche von uns ein und ließ sich für jeden hilfreiche Übungen einfallen. Nach dem schmackhaften Mittagessen ging es für viele von uns nochmal schnell zur Eisdiele, um sich für die anstehende Arbeit schon mal vorab zu belohnen. Danach ritten wir alle ein zweites Mal, diesmal aber bei einer anderen Trainerin. Abends waren wir dann ganz schön kaputt – trotzdem trafen wir uns nach dem Abendessen nochmal zum Quatschen. Am nächsten Morgen mussten wir alle wieder früh raus, um das eigene Pferd noch vor dem Frühstück zu versorgen. Durch das überaus reichhaltige Frühstück (sogar Pancakes gab es!) waren wir alle ausreichend gestärkt für die nächste Trainingseinheit, bei der wir erneut die Trainerin wechselten, um uns von allen dreien gute Tipps abholen zu können. Für den Nachmittag war eine „Generalprobe“ für das anstehende Turnier geplant: Jeder sollte sich für zwei Pattern von seinen Prüfungen entscheiden, die wir dann komplett durchreiten konnten. Direkt im Anschluss werteten Reiter und Trainer gemeinsam aus, was gut und was nicht so gut war und wie das verbessert werden kann. Darauf hin fühlten wir uns alle etwas sicherer und gut vorbereitet auf das Turnier. Zum Abschluss saßen wir abends alle gemütlich am Lagerfeuer zusammen und grillten Marshmallows – die einen mehr, die anderen weniger erfolgreich. Alles in allem fand ich, war es ein sehr schönes Camp – wenn auch sehr anstrengend. Es hat uns allen unglaublichen Spaß gemacht, wir haben viel gelernt und konnten uns eine Menge Tipps von den Trainern holen. Ein riesengroßes Dankeschön für die tolle Organisation an Anja Greil und für das super Training an Nena Thamm, Nancy Großer und Daniela Bapp. Ich bin nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei!
Caroline Baß
Quelle EWU Berlin-Brandenburg
Es war wohl wieder ein voller Erfolg für all die, die mitgemacht haben…die Fotos, das Video (beides auf unserer Facebookseite) und der Bericht sprechen da auch schon für sich! Wir wollen uns bedanken bei Anja Greil, die nicht nur als Jugendwartin die Organisation übernahm und die gesamte Zeit vor Ort war…sie stellte auch aus ihrem Stall zwei Schulpferde kostenlos zur Verfügung, um zwei Jugendlichen die Teilnahme zu ermöglichen! Ganz herzlichen Dank, sowas ist nicht selbstverständlich!! Und dann war da noch der Pizzaabend! Hier hat Familie Deichsel einfach mal für alle Teilnehmer die Pizza bezahlt! Das ist ja mal eine total großzügige und tolle Geste! Und ich kann Euch Teilnehmern des Jugendcamps sagen: Ihr seid positiv aufgefallen! Toll! So können wir als Landesverband vielleicht weiter darauf zählen, dass diese super Anlage für unsere Camps weiter zur Verfügung steht! Nichts ist selbstverständlich, das muss hier noch mal betont werden! Große Organisation, Betreuung und Planung sind gefragt und das wird jedes Jahr auf’s Neue super umgesetzt! Danke an die Trainerinnen! Mit Eurem Einsatz und Euren Tipps kommen da wunderbare Nachwuchsreiter hervor! Dann bis zum nächsten Jahr! i.A. Eure Pressewartin Kathleen Bericht zum Jugendcamp 2016 Wieder ein Camp voller Spaß. Wieder ein Camp in dem man neue Freundschaften geschlossen hat und alte Freunde getroffen hat. Wieder ein Camp mit leckerem Essen. Wieder ein Camp auf der tollen Anlage der Big DD Ranch und wieder ein Camp mit tollen Trainer und gutem Training. Am Montag war Anreisetag, an dem so gut wie alle ankamen. Abends,nachdem alle ihre Pferde versorgt hatten und sich selbst eingerichtet hatten in Zimmer, Zelt und Wohnwagen,haben wir uns vor dem Saloon zum gemeinsamen Pizza essen getroffen. Wir haben über die anstehenden Tage geredet, wie Anja und die Trainer es sich vorgestellt haben und über das, was wir in den nächsten Tagen trainieren wollen. Es gab auch Schilder mit unseren Namen, die wir an die Pads klemmen sollten und T-Shirts für die Trainer und alle vom Organisationsteam in Pink und für uns Kursteilnehmer in grün. Was bei manchen Mädels zur Enttäuschung kam, da sie unbedingt ein T-Shirt in Pink haben wollten. Ich bin ehrlich gesagt nicht traurig darüber das ich kein pinkes T-Shirt bekommen habe. ;-D Nachdem alles soweit abgesprochen war,haben sich unsere Wege getrennt, manche sind noch sitzen geblieben und andere haben sich in Gruppen zusammengefunden und sind auf ihre Zimmer oder auf die Paddock Wiese gegangen. Dienstagfrüh war der erste Gang in den Stall, Pferdchen füttern und schauen ob alles in Ordnung ist. Ein unbeschreiblich toller Moment, wenn man als totaler Morgenmuffel, der ich nun mal bin, in den Stall kommt und ein paar der Mädels frühmorgens schon gutgelaunt dich angrinsen und dir einen guten Morgen wünschen und du dich am liebsten zu dem noch im Halbschlaf steckenden Pferd in die Box legen möchtest und weiter dösen .Nachdem das Pferd dann versorgt war, ging es in den Saloon zu einem leckeren Frühstück das von A bis Z eine ganze Menge darbot. Während des Frühstücks wies Anja uns in unsere Gruppen ein und sagte uns, bei wem wir an diesem Tag trainieren. Meine Gruppe war die erste bei Nancy Großer in der Halle. Wir stellten uns einander vor und sprachen darüber was wir trainieren wollen. Nachdem Nancy sich beim Warmreiten einen Überblick verschafft hatte, stellte sie uns Aufgaben über Drehen und Fliegenden Wechsel für die Reiterin unter uns und für uns andere das durchparieren und langsamer werden lassen unserer Pferde nur über unsere Bewegungen der Hüfte. Nach der Mittagspause ging es für unsere Gruppe auf den Reitplatz zu Daniela Bapp bei der wir Schritt-, Trab- und Galoppstangen übten. Das Anreiten, das drüber reiten und auch das richtige korrigieren vorher und nachher. Abends nach dem Abendbrot gab es am Feuer leckere Marshmallows, es wurde aus dem Leben erzählt und lustige Geschichten ausgetauscht. Mittwoch war der erste Gang wieder in den Stall, danach in den Saloon zum Frühstück. Das Training am Mittwochvormittag von meiner Gruppe war bei Nena Thamm auf dem Außenreitplatz. Hier konzentrierten wir uns auf das richtige angaloppieren in runder Form und auf das Galoppieren auf engen Volten. Mit den verschiedensten Übungen im Innen- und Außengalopp, angaloppieren aus Schritt und Trab. In der Mittagspause entschieden wir was wir am Nachmittag machen. Am Ende haben wir uns für Das Pattern reiten entschieden. Jeder durfte sich zwei Disziplinen aussuchen, die er gerne reiten möchte. Dem entsprechend wurde ein Plan erstellt, der uns mitteilte wann wir reiten. Leider lief es nicht für alle so gut, da manche von Anfang an bis zum Ende auf dem Pferd saßen, was immerhin 3 Stunden waren. Die meisten ritten ihre Pattern, die sie beim darauffolgenden AQ/C- Turnier auch reiten sollten. Nach jedem Ritt wurde uns gesagt, was wir verbessern können, was wir gut gemacht haben und was noch nicht so gut lief. Nachdem alle ihre Pferde weggebracht und versorgt hatten, trafen wir uns alle noch ein letztes Mal im Saloon um uns bei allen die am Camp beteiligt waren und bei den Trainern dafür das sie alles möglich gemacht haben zu bedanken. Auch hier nochmal ein riesen Dankeschön an Martina & Hartmut Deichsel, dafür das wir eure tolle Anlage wieder einmal benutzen durften, an Anja Greil für ihre tolle Organisation und dafür das ich ihr Pferd Tucker bekommen habe, an Andreas Schulz und Anne Gossrau, die als Betreuer und Ansprechpartner da waren und zu guter Letzt ein riesen Dankeschön an Nancy Großer, Nena Thamm und Daniela Bappfür das tolle Training und die ganzen Tipps die wir auch zuhause im Training umsetzen können.
Gina Agnes Kaps
Quelle EWU Berlin-Brandenburg
Wir haben dieses Mal ein neues Trainingsformat vor dem NHT Kurs ausprobiert. Frank war daher bereits 4 Tage vor dem 2 tägigen Wochenendkurs auf der Ranch. So war ein individuelles Training möglich, wobei jeder seine eigenen Anliegen und Fragen mit Frank im Einzelunterricht gezielt trainieren konnte. So konnte man einzelne Stunden nehmen, bis das akute Problem gelöst war oder ein Intensivtraining mit bis zu 12 Trainingseinheiten in diesen sechs Tagen absolvieren, um sich und das Pferd generell weiter voran zu bringen. Und wer dieses Training absolviert hat, weiß was er und sein Pferd erreicht haben. Es war für jeden etwas dabei, denn das Training umfasste zahlreiche Facetten: Von Pferden, die beim Ausritt eben mal aus Übermut durchstarten wollen hin zum kontrollieren Galoppieren im Gelände. Der erste Kontakt mit dem Pferd und das Erlernen der Körpersprache, die ein Pferd verstehen kann - so mancher, arbeitete sich schnell über die Bodenarbeit mit Join-up, Jo-Jo oder Circle-game in den Sattel und reitet noch während dieser Trainingswoche an einem Zügel mit Stick sicher in der Halle. Themen wie Mensch-Pferd Kommunikation, unabhängiger Sitz, Versammlung des Pferdes, leichte Zügelhand, Timing im Nachgeben und Annehmen der Zügel, Tempi- und Gangartwechsel, Reiten mit keinem, einem oder zwei Zügeln sind nur einige Stickworte, die hier bearbeitet wurden. Frank sieht dabei das Pferd-Mensch Gespann und erkennt sofort die Defizite. Dass Frank dann für jeden Teilnehmer blitzschnell den passenden und effizienten Trainingsplan entwickelt und dieser bereits nach 1-2 Trainingseinheiten zum erkennbaren Erfolg führt, ist seine Spezialität. Alle Teilnehmer können nun das Erlernte in ihr eigenes Trainingsprogramm einbringen und wer möchte Mitte September die Techniken verfeinern oder Weiteres dazulernen. Denn da ist Frank wieder für 2 Tage auf der Ranch.
Wir freuen uns schon darauf.
Wir haben sehr viele Menschen an dem Tag glücklich gemacht.
Bei optimalem Wetter fand unser diesjähriger Playday statt. 50 Reiter/Pferdepaare hatten sich angemeldet. Hauptsächlich unsere jungen Reiter wollten ihr Können gemeinsam mit dem anvertrauten Pferd testen. Alle sehr aufgeregt und trotzdem super gemeistert, mußte am Ende unser Richter Jürgen feststellen. Großen Spass hatten alle am Nachmittag mit einigen Reiterspielen sowie den Rinderklassen, die auch ausgeschrieben waren. Vielen Dank an alle, die zu einem guten Gelingen dieses Tages beigetragen haben. Meine Hausfrauen, Richter Jürgen Ringsteward Anika, Schleifenmädchen Angelina, Nena, Kristin, Steffi und Cynthia.
Wir haben sehr viele Menschen an dem Tag glücklich gemacht.
Sandra Schneider war bei uns und begeisterte die Zuschauer.
Im Anschluß gab es selbst signierte Bücher und Autogramme.
Osterritt auf der Big DD Ranch Für all diejenigen die am Ostersonntag mal keine Lust auf die Ostereiersuche hatten, veranstaltete Martina Deichsel ein kleinen Tagesausritt. So Einstand ein Gruppe aus 13 Reitern und machten sich um 11 Uhr auf den Weg. Leider wurde das Wetter nicht so wie es der Wetterbericht versprach und es war ein ziemlich kühler Wind, was aber nicht heißen solle, das der Ritt kein voller Erfolg war. Auf dem halben Weg gab es dann eine warme Erbsensuppe und etwas zu trinken so das die Reiter den Heimweg wieder gestärkt in Angriff nehmen konnten.
Alle Reiter hatten ihren Spaß und wir freuen uns auf das nächste Ostern !
Spitzen Kurs mit Julia Schumacher !
Oder wie Julia sagen würde" es war Meeeega "
Vom 19 bis 20 März besuchte uns die junge Trainerin bei uns auf der Big DD Ranch um lieferte ein super Leistung.
11 Sehr motivierte Reiter und Reiterrinnen meldet sich für den Kurs an und wollten so viel wie möglich Infos mit nach Hause nehmen.
Also warf Julia auf jeden Reiter einen ganz genauen Blick und versuchte so viel wie möglich Input zu geben.
Am Samstag Vormittag war der Blick von Julia vielleicht etwas zu scharf, so das wir die Mittagspause etwas verschwitzt haben.
Martina Deichsel hat wieder ihr Kochkünste unter Beweis gestellt und versorgte die Teilnehmer so gut es ging mit Essen und Getränke.
Julia ging auf jeden Reiter individuell ein und konnte Tipps für das weitere Training und Tricks für das bessere vorstellen in der Prüfung geben.
Wir hatten eine Menge Spaß und alle waren absolut begeistert und zufrieden mit dem Kurs. Wir waren ein super Team !
Ein ganz großes Dankeschön nochmal an Julia und wir freuen uns auf das nächste mal. !!
Das wird auf alle Fälle wiederholt
Nena

Am 30.-31.01.16 fand wieder ein Kurs mit Frank Mierwaldt auf der Big DD Ranch statt. Hier konnten wir bereits Gelerntes verfeinern, versuchten uns an neuen Techniken und Herausforderungen und lernten wie immer eine Menge im Natural Horsemanship dazu. Im Fokus stand in diesem Kurs vor allem auch das Reiten ohne Zügel also nur mit Gewichtshilfen in allen Gangarten, was übrigens auch beim Rückwärtsrichten des Pferds funktionierte. Neben der mittlerweile etablierten Stammtruppe, waren auch neue Personen mit ihren Pferden dabei, die schnell von dem Ansatz des Natural Horsemanship überzeugt waren. Wir hatten natürlich auch wie immer sehr viel Spaß und freuen uns auf das nächste Training mit Frank.


Berichte aus 2015

Wir waren am Wochenende zu einem Seminar "Das Wissen" mit der HundeTeamSchule von und mit Anita Balser.
Untergebracht waren wir auf einer sehr schönen Pferderanch. Direkt über geräumigen Boxen zu schlafen, mit Innen- und Außenbereich für die Pferde, war ein besonderes Erlebnis.
Es war ein interessantes Wochenende. Hauptsächlich ging es um Bindung zwischen Mensch und Hund ohne Leckerli und Kommandos. Eine andere Art zu Spielen wurde gezeigt, Grenzen wurden gesetzt und es wurde korrigiert. Die zwei Tage waren für Menschen und Hunde sehr anstrengend, aber lehrreich. Wir wurden super gut versorgt und viele sehen sich und ihre Hunde jetzt mit völlig neuen Augen.
Es war schön dabei sein zu dürfen.
Liebe Grüße, Kerstin Lenz
Am Samstag um 9 Uhr startete der Kurs mit Phillip.
Vormittags waren die Teilnehmer nacheinander in der Halle an der Reihe. Wir konnten mit Phillip an unseren Problemen arbeiteten.
Er ist ein ziemlich geduldiger Trainer, der uns immer wieder wertvolle Tipps gab.
Am Nachmittag konnten die, die Lust hatten, an die Rinder gehen.
Es machte sehr viel Spaß, auch wenn es leider nicht mehr so schönes Wetter war wie am Vormittag. Am Sonntag war sonniges, warmes Wetter. Wir gingen vormittags in die Halle und wir konnten nicht nur mit ihm am Fliegenden Wechsel oder am stoppen üben, sondern auch an einer Horsemanship, bei der Phillip sehr auf denn Sitz achtete. Nach dem Mittagessen konnten wir ein zweites Mal an die Rinder. Diesmal wollten sich viel mehr Teilnehmer an den Rinder ausprobieren.
Der Kurs mit Phillip-Martin Haug war ein anstrengendes, aber auch ziemlich lehrreiches Wochenende.
Wieder einmal war es soweit. Uwe Röschmann hatte sich bei uns angekündigt und schon war der Kurs incl.zwei zusätzlichen Trainingstagen ausgebucht. Vom 6.-9.März 2015 gab Uwe Horsemanship-und Cuttingunterricht vom Feinsten. Sogar aus dem bayrischen Rosenheim und München sind Teilnehmer angereist. In unserem neuen Boxenzelt wurden alle Gastpferde bestens untergebracht und versorgt. Auch die zwei Quarterhorses, die Uwe aus Texas mitgebracht hatte, fanden es sehr angenehm. Das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite und so konnte es losgehen. Er versteht es aber auch sehr gut zu erklären, das wirklich gutes Cutting nur in Verbindung mit perfekter Horsemanship Arbeit einhergehen kann. Profireiter, der er ist, hat er es immer wieder betont. Mit witzigen Einlagen verstand er die teils frustrierenden Aktionen freundlich zu kommentieren und den Reiter immer und immer wieder zu motivieren, es noch einmal zu probieren, bis der gewünschte Lernerfolg eintrat. Ob Anfänger oder Profi, alle wurden so behandelt, das wirklich jeder etwas lernen konnte. Die Versorgung mit Frühstück und Mittagessen wurde durch Martina und Andrea wieder bestens gewährleistet. Ein Kompliment an das Cateringteam! Im April diesen Jahres fliegen zwei Mitarbeiter unserer Ranch nach Texas und nehmen 1 Woche Intensiveunterricht bei Uwe. Wir freuen uns schon, dieses Erlernte an unsere Reitschüler weitergeben zu können. Der nächste Kurs mit Uwe Röschmann findet eventuell im Herbst 2015 statt. Das wird rechtzeitig auf der Internetseite bekannt gegeben.
Am Wochenende vom 14.03.2015 -15.03.2015 fand auf der Big DD Ranch ein Horsemanshipkurs mit Frank Mierwaldt statt, an dem 8 Personen, mit eigenen Pferden bzw. mit einem Schulpferd aktiv teilnahmen, während andere als Zuschauer auf der Tribüne der Reithalle von den Lektionen lernten. Der Kurs begann täglich um 9 Uhr und endete zwischen 17 und 18 Uhr. Dabei gab es pro Tag je ein Set am Vormittag und am Nachmittag, an dem jeder aktive Teilnehmer mit seinem Pferd unterrichtet wurde. Je nach Wissensstand der Menschen und der Pferde wurden die Bodenübungen durchgeführt und letztendlich beim Reiten in den Sattel übertragen. Dabei folgt die gesamte Lehrmethode - vom Boden bis zum Reiten - einer Logik, die sowohl das Pferd und als auch der Mensch verstehen. Jeder Pferdebesitzer hat dabei ein anderes Problem: ein Pferd möchte nur um die Rangordnung kämpfen, ein anderes reagiert gar nicht auf den Menschen, ein drittes galoppiert über die Koppel, wenn man es zum Arbeiten abholen möchte oder das nächste kann nicht ordentlich geführt werden, ohne den Besitzer ständig anzurempeln. Die Probleme sind so mannigfaltig, wie die individuellen Charaktere der Menschen und Pferde selbst. Frank ist ein Vollprofi, das merkt man schnell, wenn man ihn im Umgang mit den Zwei- und Vierbeinern beobachtet. Er löst dabei mit seiner witzigen, lehrreichen und verständlichen Lehrmethode jedes individuelle Kommunikationsproblem zwischen Mensch und Pferd. Es ist immer wieder erstaunlich, wie Frank dabei seine innere Ruhe und Gelassenheit auf die Pferde und die Menschen übertragen kann. Seine Methode ist dabei einzigartig und wegweisend: Die Pferde bekommen bei Frank keine Befehle, sondern er fragt bei einem Pferd an und gibt dem Pferd dann die Möglichkeit richtig reagieren zu können. Dabei steht auch die Harmonie zwischen Mensch und Pferd im Vordergrund. Ein Weg, der sich auszahlt. Selbst nach einem Kurs über nur zwei Tage, an dem jeder Teilnehmer je 2 x 30 Minuten intensiv unterrichtet wird, ist der Erfolg am Ende des Kurses sowohl bei den Pferden als auch bei den Menschen deutlich sichtbar und man weiß: Dem Ziel, ein entspannter Reiter auf einem entspannten Pferd zu werden, ist man wieder ein Stück näher gekommen. Für die Durchführung dieses Horsemanship-Kurses bietet die BIG DD Ranch mit ihrem professionellen und zuvorkommenden Personal ein wundervolles Ambiente. Frühstück und Mittagessen gab es im Ranch-eigenen Saloon und die Übernachtung in den schönen Gästezimmern, die direkt über den Stallungen liegen, machte den Aufenthalt perfekt.
Wir freuen uns schon auf den nächsten Kurs!
Es trafen sich an einem noch kühlen Morgen die verschiedensten Pferd/ Reiter Kombinationen von komplett unerfahren bis gemischt und auch einige Wiederholungstäter waren dabei. Bereits vorab wurden wir in 2 Teams unterteilt. Wir starteten als erste Gruppe. Beim warm reiten gab es schon erste Tipps das Pferd vom Schenkel weichen zu lassen und zu stellen. Unsere Truppe bestand aus 3 relativen Rinderneulingen daher bekamen wir von Jürgen als erstes eine kleine Einführung wie Rinder überhaupt "funktionieren". Die erste Übung hieß dann „Spuren lesen“, d.h. dem Rind einfach nur in dessen Spur zu folgen. Wird das Rind schneller, werden wir auch schneller, bleibt das Rind stehen, bleiben wir auch stehen. Hier bekommt das Pferd das erste Erfolgserlebnis - hey, das Rind läuft vor mir weg, und schon kommt der Spieltrieb bei Pferd und Reiter durch. Jetzt hieß es aufpassen, das die Pferde nicht zu eigenständig werden - und die Reiter auch nicht. Viel zu schnell ging der Vormittag vorbei. Nach einem leckeren gemeinsamen Mittagessen in der Sonne ging es weiter in der Halle an die Cuttingmaschine. Hierbei wurde ein Fähnchen, welches das Rind symbolisierte, an einem Band an der Bande hin und her gezogen. Das sollte parallel verfolgt werden. Dabei wurde der Stop, das Back Up und der Turn auf der Linie geübt. Das erforderte Konzentration von Pferd und Reiter. Jürgen gab Tips zum Verbessern, korrigierte uns sofort und es wurde bei allen deutlich besser. Danach ging es noch mal an die Rinder um das Erlernte an der Cutting Maschine am lebenden Objekt umzusetzten. Das klappte schon ganz gut. Der zweite Tag begann mit Team Penning. Die Reiter sollten als Team eine kleine Rinderherde in ein kleines abgeteiltes Corral treiben. Was bei den Profis einfach aussieht entpuppte sich als gar nicht so leicht, und wieder zeigt sich, dass Rinder unkalkulierbar sind. Wenn wir alle wie die Wilden einzeln und ohne Plan versuchten die zersprengten Rinder wieder zusammen zu treiben, brachte Jürgen schnell wieder Ordnung und Ruhe in die Gruppe. Alles nicht schlimm, dann fangen wir wieder neu an. Hier steht Teamarbeit an - nur gemeinsam sind wir stark. Und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, die Rinder standen im Corral. Am Nachmittag wurde noch mal an der Cuttingmaschine geübt um das erlernte anschließend erneut am Rind anzuwenden. Ein Rind von der Herde trennen und auf der Linie zu bleiben - gar nicht so leicht. Nach einigen Versuchen haben es aber alle gut hinbekommen. Jürgen hat mit seiner ruhigen aber bestimmten Art sehr dazu beigetragen diesen Kurs zu einem lehrreichen und erfolgreichen Wochenende zu gestalten. Und der Spaß kam auch nicht zu kurz.
Und wenn alle Vier- und Zweibeiner gesund bleiben sind wir beim nächsten mal wieder dabei!
Vielen Dank an Jürgen, Martina und Hartmut für die tolle Gastfreundschaft. Wir kommen gern wieder.
1. EMH PAINTS DRU INYAN
mit Jürgen Malo:
OPEN HALTER STALLION - Yearling & older Stallions - 3. Platz
mit Corinna C. Poeszus
AM HALTER STALLTION - Yearling & older Stallions - 1. Platz & Grand Champion
AM in-hand-Trail - Yearling & 2 Year old - 2. Platz

2. SMART LITTLE BUFFALO
mit Kay Borgmann:
OPEN HALTER STALLION - Yearling & older Stallions - 2. Platz & Reserve Champion
OPEN in-hand-Trail - Yearling & older Stallions - 1. Platz

3. IMPRESSIVE IOWA CLOUD
mit Jürgen Malo:
REINING - 1. Platz
RANCH PLEASURE - 2. Platz

mit Corinna Poeszus:
OPEN HALTER MARES - All Ages - 2. Platz
AM HALTER MARES - All Ages - 1. Platz & Grand Champion
AM Trail - 3. Platz

Am 30.Mai diesen Jahres führten wir unsern Playday durch. Wir waren sehr überrascht, welche Resonanz diese Veranstaltung bei unseren Freunden und Bekannten auslöste. Es wurden über 40 Startnummern vergeben und die Prüfungen waren teilweise mit Startern von 15 Reiter/Pferdepaare besetzt. Hauptsächlich für unsere jungen und jüngsten Reiterinnen und Reiter war es eine neue und aufregende Herausforderung. Mit viel Ehrgeiz und Engagement wurde, um an diesem Tag keine Blamage zu erleben, trainiert. Das Wetter spielte auch mit und so hatten alle einen aufregenden, mit Lampenfieber gespickten und am Ende nachher sehr befriedigenden Tag. Jürgen Malo richtete nach bestem Wissen und Gewissen. Seine Stewardess Carmen war das erste Mal mit solch einer Arbeit konfrontiert, schlug sich aber wacker, bis zur letzten Prüfung. Alle waren erstaunt, wie Ernst es den Kiddings und auch den Erwachsenen mit Horsemanship, Trail und Reining war. Jeder versuchte wirklich sein Bestes zu geben. Nach der Mittagspause ging es dann weiter mit einigen rasanten Prüfungen wie dem Pferde/Schubkarren- Rennen, Barrel Race, Ranch Sorting, Team Penning und Cattle Penning. Man merkte, das die Anspannung der Begeisterung wich und viele noch mal so richtig Gas gaben. Gegen 17.Uhr war die letzte Prüfung angebrochen. Wir müssen wieder einmal sagen, das größte Glück ist es wirklich in strahlende Gesichter zu blicken. Die Kinderaugen leuchteten, die Erwachsenen waren zufrieden und die Eltern waren stolz auf ihren Nachwuchs. Auf diesem Weg auch noch einmal vielen Dank an unsere Hausfrauenhelfer, die sich schon mal am Essenstand warm gelaufen haben, für unsere großen Events im Juli und im August. Vielen Dank auch an Nena, Kristin, Petra, Kay und Oli für die Unterstützung zum guten Gelingen an diesem Tag.


Vom 7.-10.Mai diesen Jahres fand ein Kurs für die manuelle Therapie der vorderen Gliedmaßen des Pferdes statt.
Die Referentin Tanja Richter stellte die angereisten Tierärzte, Hufschmiede sowie Pferdeosteophaten auf eine andere neue Sichtweise zum Behandeln der Gliedmaßen am Pferd ein. Der theoretische Teil nahm sehr viel Platz bei diesem Kurs ein. Aber auch am Pferd wurden bestimmte Methoden und Zusammenhänge anschaulich erklärt.
Ein Folgekurs soll im nächsten Jahr stattfinden. Der Termin wird rechtzeitig auf unserer Homepage veröffentlicht.
Viel Glück und Erfolg den Teilnehmern bei ihrer zukünftigen Arbeit und der Heilung von kranken Pferden.


Letztes Wochenende, 20.-21.06.2015, haben wir noch einen Kurs mit Frank Mierwald auf der BIG DD Ranch durchgeführt.
Auf Wunsch der Teilnehmer vom März diesen Jahres haben Frank und Martina nochmals einen Kurstermin festgelegt. 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren am Start und wurden von Frank auf seiner natürlichen, humorvollen und doch auch kompetenten Art durch alle Lektionen geführt. Die Art und Weise mit dem Pferd zu kommunizieren fand auf so unterschiedliche Weise und auf verschiedensten Ebenen statt, das manch einer überrascht wurde, was er mit dem Pferd vollbringen konnte. Zum Beispiel nicht nur das Pferd auf den Hänger führen, sonder hinauf reiten. Ute konnte es nicht fassen, das sie gemeinsam mit Sly diese Herausforderung gemeistert hat. Verdiente sich mit Recht den Respekt der anderen Teilnehmer und Zuschauer. Aber auch die anderen Teilnehmer waren überrascht wie man mit Ruhe und Konsequenz zum Ziel kommt. Vielen Dank Frank. Mach weiter so.
Der nächste Kurs findet am 10.und 11.Oktober auf der BIG DD Ranch statt und ist schon komplett ausgebucht.
Wer sich auf die Warteliste setzen lassen möchte, schreibt bitte an die BIG DD Ranch Martina Deichsel eine E-Mail.

Sattel, Pad, Trense, Futter und Pferd, alles eingepackt dann kann es ja losgehen – zum Jugendreitcamp.
Für mich und viele andere hieß es am Montag schon Anreise auf die wunderschöne Anlage der Big DD Ranch.
Gleich bei der Ankunft wurden wir von Josi und Laura eingewiesen, wo wir unsere Pferdchen unterstellen und unsere Zelte aufbauen können. Gefühlte 5 Stunden später (in Wahrheit ca. 1 ½ Stunde) war es dann geschafft! Das Pferd stand verpflegt in der Box und mein 3-Kabinen Zelt stand auf seinem Platz (das ist ohne eine Anleitung gar nicht so einfach aufzubauen).
Zum Glück musste ich nicht allein in diesem großen Zelt schlafen, danke Josi für die „Vermittlung“.
Dann war es so weit für das erste Abendessen im Camp. Es gab mega leckere Hamburger/Cheeseburger und dazu die Gelegenheit, die ersten Freundschaften zu schließen. Auf Anhieb haben wir uns alle gut verstanden, es wurde gelacht und viel geredet.
Am Dienstagmorgen war der erste Gang zum Stall, das Pferdchen füttern. Und dann hieß es das erste Mal im Camp frühstücken. Von Brötchen über Brot und Müsli, von Käse über Salami über Schinken bis hin zum Süßen (Marmelade, Nutella) war für jeden etwas dabei. Während des Frühstücks gab es dann die Einweisung in die Gruppen. Wir wurden in 2er & 3er Gruppen eingeteilt.
Meine Gruppe war zuerst bei Franzi (Franziska Heidenreich).
Am Anfang haben wir uns abgesprochen, was wir üben wollen. Wir 3 hatten die gleichen Wünsch (Reiningmanöver & Übergänge). Von daher war es auch sehr zum Vorteil für alle, da wir alles zusammen üben konnten und nicht jeder etwas anderes geübt hat. Das Training war echt toll und hat auch viel Spaß gemacht. Als wir fertig waren, war es Zeit fürs Mittagessen.
Nach dem Mittagessen war es viel zu warm, um etwas zu machen, also sind wir baden gegangen.
Die kleine Abkühlung zwischendurch haben alle genossen. Dann hieß es wir müssen den Strand wieder verlassen, da die nächste Reitrunde anstand. Die zweite Runde war meine Gruppe bei Daniela (Daniela Bapp), bei ihr haben wir Schritt-, Trab- & Galoppstangen sowie das Rückwärts-L geübt. Hier haben wir auch sehr viel gelernt und mehrere Übungen für zuhause konnten wir auch mitnehmen.
Ich kann beide Trainer auf jeden Fall nur empfehlen.
Nach dem Reiten wurde es ganz schön windig, wir mussten dann mein Zelt mit Paddock Stangen sichern, damit es nicht weg fliegt (Danke Alicia das wir deine Paddock Stangen verwenden konnten).
Zum Abendbrot gab es Pizza, die wir alle gemeinsam im Saloon einnahmen, da es draußen viel zu windig war.
Nach dem Abendbrot sind wir alle zusammen in eines der Boxenzelte gegangen und haben es uns da gemütlich gemacht, es gab Wassermelone, Hugo für die Älteren und Robbie Bubble für die Kleinen. Wir haben viel zusammen gelacht und gerätselt bei einem gemeinsamen Spiel.
Als es kälter und windiger wurde haben wir uns aufgelöst und sind ins Bett gegangen. Manche von uns haben sich getraut im Zelt zu schlafen und manchen war es in den Gästezimmern bei Wind und Wetter doch lieber.
Mittwoch früh war der erste Gang wieder in den Stall, nach einem ausgewogenen Frühstück konnten wir an einer Pleasure teilnehmen, bei der uns die Trainer Tipps gegeben haben, wie wir die Pleasure besser Bestreiten können.
Dann hatten wir die Wahl weiter zu reiten und Horsemanship, Trail und Ranch Riding zu üben oder unseren Pferden eine Pause gönnen. Dann war es wieder Zeit für das leckere Mittagessen und eine Runde Baden.
Nachmittags konnten die Reiner nochmal trainieren und danach haben die Reiterspiele begonnen. Es war echt lustig, ob die Eierpleasure, Klopapierrennen und Eierslalom (alles mit oder ohne Sattel). Wir hatten alle viel Spaß!
Aber leider war allen klar – morgen ist es schon wieder vorbei. Nach den Reiterspielen wurde gegrillt, es war für jeden was dabei. Und wieder haben wir viel gelacht, Nummern ausgetauscht und schon über das nächste Jugendcamp gesprochen.
Donnerstag war dann Abreisetag bzw. für diejenigen, die am Turnier teilnahmen, ging es noch weiter.
Ich möchte mich im Namen aller Camp Teilnehmer bei allen Beteiligten bedanken.
Bei Martina und Hartmut Deichsel dafür, das wir eure wunderschöne Anlage benutzen durften und für die Verpflegung, bei den beiden Trainern Franzi und Daniela für das tolle Training, bei Laura, dass sie uns mit betreut hat und für die spaßigen Stunden und natürlich nicht zu vergessen Josi für ihre tolle Organisation.
Ich hoffe, dass nächstes Jahr wieder ein Jugendcamp stattfindet.
Es waren ein paar echt tolle Tage, die man auf jeden Fall wiederholen sollte.
Gina Kaps

Schon von Beginn an hat mich der Gedanke verfolgt, einen Bericht über das Jugendcamp aus Sicht eines Pferdes zu schreiben. Doch mal ganz ehrlich, wie würde denn sowas aussehen? Mehr als Warm! Anstrengend! Heu! Wasser! Fressen! Fressen! und FRESSEN! würde dabei ja eh nicht rauskommen. Also habe ich Abstand von dieser Idee genommen. Außerdem glaube ich nicht, dass mein Pferd weiß, womit ich meine Zeit verbracht habe, wenn ich mich nicht gerade um sein Wohlergehen gekümmert habe. Und darüber möchte ich doch gerne berichten. Na dann, realistisch bleiben und los geht’s!

Am Montag sind nach und nach alle Campteilnehmer auf der schönen Ranch in Steckelsdorf angekommen und konnten, nachdem alles aufgebaut, verstaut und versorgt war, am Abend erstmal den weltberühmten Burger genießen. In einer überschaubaren Runde habe ich teilweise vertraute, aber auch einige mir unbekannte Gesichter entdecken können. Am nächsten Tag ging es dann richtig los. Nachdem wir zunächst unsere Trainingswünsche aufgeschrieben haben, wurden wir in Gruppen eingeteilt.

Da Jugendliche aus jeder Leistungsklasse dabei gewesen sind, konnte so sehr gut auf den jeweiligen Trainingsstand und mögliche Probleme eingegangen werden. So musste keiner Übungen machen, die man schon beherrscht, bzw. die noch zu schwer sein könnten. So haben wir haben wir an diesem Tag auch ein zweites Mal entweder bei Franzisca Heidenreich oder bei Daniela Bapp trainiert. Abends sind wir alle gemütlich zusammengekommen und haben untereinander viel erzählt, gelacht und letztendlich den anstrengenden Tag ausklingen lassen.

Am Mittwoch haben wir mit einem Pleasuretraining begonnen, bei dem fast alle mitgebacht haben. Dabei wurde trainiert, dass auch in großen Gruppen die Pferde im gleichen Tempo bleiben und nicht mit schnelleren mitziehen und außerdem wurde besonders für die schreckhaften Ponys ein tosender Applaus aus dem Publikum simuliert, um sie daran zu gewöhnen. Gut mal sowas zu üben! Danach wurden weiter die einzelnen Disziplinen wie Horsemanship, Trail, Ranch Riding oder Reining trainiert. Das klingt bis jetzt nach sehr viel Arbeit und Anstrengung. War es auch!
Leider hat es auch ein paar Verluste gegeben, aber keine Sorge, ich spreche von Verlusten von Eiern, die vom Löffel gefallen sind.

Womit wir jetzt auch zum entspannten Teil kommen werden. Und zwar konnten wir bei Reiterspielen unsere Geschicklichkeit unter Beweis stellen (oder auch nicht) und unsere Köpfe und die von unseren Pferden frei bekommen. Dabei hatten wir alle sehr viel Spaß und konnten durch das Reiten ohne Sattel unsere Jeans in wunderschöne Jodhpur-Hosen verwandeln (siehe Foto). Auch dieses Mal haben wir bis in die Nacht zusammen gesessen und beim Pferderassenraten unser Wissen getestet. Leider war damit auch schon das Camp vorbei und einige fuhren am folgenden Tag wieder nach Hause.

Trotz starker Hitze konnten wir uns dank des Sees und der tollen Eisdiele, die wir jeden Tag besucht haben, immer wieder abkühlen und so das Jugendcamp in vollen Zügen genießen. Abschließend möchte ich mich bei allen bedanken, die dieses Camp ermöglicht, organisiert und unterstützt haben! Es war sehr lehrreich und hat mir wieder super viel Spaß gemacht! PS: Ich kann nicht sagen, ob es meinem Pferd auch so viel Spaß gemacht hat, aber mit Sicherheit kann ich sagen, dass er mit mir sehr entspannt und erfolgreich die letzten Prüfungen bestritten hat und ich mitsamt des Jugendcamps einen wunderbaren Abschluss der Turniersaison hatte.
Julia Sennholz

Da hatte ich so für mich noch so blauäugig gedacht, da werde ich mal hinfahren und die Saison locker, relaxt und mit ein paar Mitstreitern beenden….und dann DAS!!!!!!!
Paddockplatz mal eben volle Kanne zugestellt – an strategisch wichtigen Schattenstellen, weil „dö Sochsen“ bereits Montag anreisten…
Dann ab Donnerstagmittag strömten weitere Teilnehmer an, von Mecklenburg bis zum Vogtland…hui…“internationales Publikum und internationales Starterfeld“…
Aber warum nur? Wieso?
Na klar, LETZTES AQ BUNDESWEIT vor der German Open….da isse ja, die Erklärung!
Und alle kamen, um ihre fehlenden Qualis noch zu erreiten – der Eine mit mehr und der Andere mit weniger Erfolg.
Ich ganz persönlich mit weniger Erfolg, aber mit viel Spaß, tollen Reiterfreunden, super Anlage, super Versorgung, Teamgeist, Hilfsbereitschaft und immer lockeren Sprüchen um mich herum!
bild04Wenige Wochen nach der überragenden Landesmeisterschaft richtete Familie Deichsel auch das AQ in bester Qualität aus!
Gekonnt ist gekonnt und es hat quer durch die bundesweite Reitergemeinschaft allen gefallen!
Keine Wetterkapriolen, keine Ausfälle von Technik oder Equipment – alles harmonisch und bis ins Detail „Marke Deichsel“ – einfach Big DD!
Wir waren entzückt über das neue Häuschen auf dem Außenreitplatz für die Richter und Stewards – mal eben gezaubert, damit die uns Richtenden nicht durch Sonnenbrand oder Sonnenstich abgelenkt werden! Was haben da einige Pferdchen gestaunt!
Eine neue große Temperaturanzeige am Außenplatz, die uns genau zeigte, wie warm es gerade war….obwohl ich in meinem „Kampfanzug Marke Showbluse“ sowieso der Meinung war, die Anzeige lügt!
Eine irre Einleitung zum „Cowhorse/Cutting Abend“ boten Philipp Martin Haug und Carsten Bakenecker…Carsten „the Cow“ und Philipp „the Cowboy“… in dem Stück „Wie funktioniert das Cutting/Cowhorse“ ein wunderbarer Auftakt und Spaß für alle Zuschauer…Wir wären mal alle auf den Score gespannt gewesen!
Und danke an alle Mitwirkenden und Helfer auf Big DD! Ohne Euch ist so etwas nicht möglich!
Ganz lieben Dank auch an Sabrina von FizzyColors, die mir auch von diesem letzten Turnier schöne Bilder gegeben hat, um meinen Bericht zu unterlegen.
Das bundesweit so viele Teilnehmer kamen machte es spannend, abwechslungsreich und man konnte tolle Geschichten hören, Dinge mal aus anderen Perspektiven sehen/hören, erfahren wie es in anderen Landesverbänden so läuft und die (meist) hochkarätige Konkurrenz betrachten.
In der abendlichen Paddocklandschaft hörte ich viele lachende und scherzende Teilnehmer, aber es wurde auch diskutiert über das Für und Wider einer Teilnahme an der German Open, weil zum Zeitpunkt des AQ die Emotionen wegen der Anämie in Bayern sehr hoch kochten…
Heute mit zeitlichem Abstand kann ich als Pressewartin sagen, dass sich nunmehr fast alle erfolgreichen Reiterinnen und Reiter aus Berlin/ Brandenburg auf den Weg machen werden! Auch dazu hat das gemeinsame Sprechen und Diskutieren auf und um das Turnier herum beigetragen.
Ich für mich spüre tatsächlich eine andere Qualität unter den Reiterinnen und Reitern, jeder schnuppert über den Tellerrand, Weiterbildung und Kurse stehen in hohem Ansehen, jeder möchte weitere Kniffe und Tricks erfahren, um noch mehr mit seinem Partner Pferd herauszuholen, ohne die Gesundheit von sich selbst oder dem Pferd aufs Spiel zu setzen!
Dafür danke ich allen!
Danke für den fairen Umgang mit Euren Tieren, mit Euren Mitstreitern und das es mittlerweile so ist, dass das Miteinander und der Spaß vorrangig zählen und das Wohl der Tiere dem Erfolgswahn vorgeht!
In diesem Sinne verabschiede ich mich aus der Turniersaison 2015 der EWU Berlin Brandenburg! Es hat Spaß gemacht für Euch zu schreiben!
Bis bald von der GO!
Eure Pressewartin Kathleen

Zwei tolle Tage mit HundeTeamSchule Anita Balser und Linda Sikorski auf dem Gelände der wunderschönen Big DD Ranch bei zwei parallel laufenden Seminaren "Longieren nach HTS" und "Alleine trotz Leine - Leinenaggression" sind viel zu schnell vergangen. Aber alle Teilnehmer konnten viel von dem geballten Wissen und praktischen Tips für sich und ihre Hunde umsetzen und mitnehmen.
Herzlichen Dank an Martina und Andrea für die tolle Versorgung!

Herzlichen Glückwunsch an:

Beatrice-Victoria Jahn mit DD Royal Smart Boy

Western Horsemanship Jugend: Platz 3
Trail Jugend: Platz 13
Superhorse Jugend: Platz 8
Showmanship at Halter Jugend: Platz 8

Nena Else mit DD Reining Diamond:

Jungpferdebasis 4jährig: Platz 3
Jungpferdetrail 4jährig: Platz 5
Jungpferdereining 4jährig: Platz 14

Berichte aus 2014

Beatrice-Victoria Jahn, sie hat mit ihrem Pferd DD Royal Smart Boy die Allround Trophy 2014 der Jugend gewonnen und ist mit der Jugendmanschaft bei den German Open Vizemeister geworden. Dazu gratulieren wir und wünschen weiterhin alles Gute.
Nach dem ersten Kurs im März‘14 mit Uwe Röschmann, der viel Begeisterung auslöste, war der am 13./14. September angesetzte nach kurzer Zeit schon ausgebucht.
Schon am Freitag dem 12.09. gab er außerhalb des Kurses Einzelunterricht. Am Samstag kamen dann die Rinder ins Spiel, doch bevor diese gearbeitet werden durften erklärte Uwe ausführlich seine Trainingsmethoden. Nach einem kurzen "Reiter-Check" wurde allen klar, eine fundierte Basis und korrekte Hilfen sind hier angesagt. Nach sehr viel Input konnte dann das neu erworbene Wissen in die Tat umgesetzt werden.
Der Sonntag startete bereits morgens um 7 Uhr in der Halle mit einer Runde Gymnastizierung. Nach dem Frühstück ging es dann wieder ans Rind, und so klappte vieles bereits besser als am Vortag - wenn die innere Einstellung und der Focus stimmten. Wir hatten auch eine Menge Spaß über natürlich nett gemeinten Ermahnungen von Uwe, die er in folgende Sprüchen zum Ausdruck brachte wie z.B.: "..las doch mal dein Pferd in Ruhe, du Fummelliese",
"... du guckst doch nicht auf dein Pferd-oder?!",
"...da stoppt ja mein Paddelboot besser..",
"...hilf doch mal und steh nicht nur rum, dein Pferd hat ja schon Spinnweben zwischen den Ohren...".
Abschließend wurde jedem Einzelnen noch erklärt woran er in Zukunft bei sich und seinem Pferd arbeiten und trainieren soll. Wir freuen uns schon heute auf ein Wiedersehen mit Uwe zu einem Kurs auf der Big DD Ranch, voraussichtlich im März 2015.
Veröffentlicht am 13. August 2014 von Kathleen
In fast allen sportlichen Bereichen gibt es einen Standardspruch: „Dabei sein ist alles“ Das gilt dann aber aus meiner Sicht nicht für Steckelsdorf! Da heißt es ganz klar und aus voller Überzeugung: „Dabei sein ist ein MUSS!“ Liebe Familie Deichsel, liebe Turniercrew und unermüdlichen Helfer! Danke, danke, danke! Eine grandiose Leistung und ein wunderschönes Turnier! Wie macht ihr das nur? Jahr für Jahr richtet ihr mit die besten Turniere aus, seid immer präsent, menschlich, freundlich, ansprechbar…man fühlt sich einfach willkommen und kommt jedes Jahr gerne wieder! Es stimmte mal wieder alles. Futter, Toiletten, Wasser, Staubbeseitigung auf Wegen und Plätzen…und auch das nicht beeinflussbare Wetter war auf eurer Seite (ein kurzer Schauer, wenn auch heftig, sei nicht unerwähnt). Es macht einfach Spaß bei Euch. Zu diesem AQ Turnier „verirrten“ sich doch auch glatt einige Reiterseelen anderer Landesverbände auf der Jagd nach Qualifikationen zur German Open nach Steckelsdorf. Sie fanden -wie wir Reiter aus Berlin Brandenburg – eine gepflegte und saubere Anlage und hervorragend präparierte Plätze vor, eine freundliche Parcoursmannschaft, Sprecher mit Witz und Charme und zwei wirklich gut gelaunte Richterinnen, die sich viel Zeit nahmen, mit den Teilnehmern zu reden, Fehler aufzuzeigen, zu loben und Hinweise und Tricks mit auf den Weg zu geben, einfach klasse! Eine Wortfindung kam mir zu Ohren, die ich gerne übernehmen will. Ein Hoch auf die „Steckelsburger“!!!!! Ich sah so viele Teilnehmer (Vegetarier ausgeschlossen, verzeiht!), die mindestens 2-3 der leckeren und schon legendären Hamburger und Cheeseburger verspeist haben! Auch sonst, eine bomben Crew am „Futterstand“ für die Menschen! Bitte nicht nachlassen, wir können alle nicht mehr ohne diese Burger! Samstagnacht wurden einige Teilnehmer und Gäste beim Bullriding (natürlich auf Plastikbullen) in die Kindheit zurückkatapultiert und konnten beweisen, ob sie „ihren Mann stehen können“ und einen solch schweren Gegner bezwingen können. FizzyColors, die Turnierfotografin, lief mit neuem Konzept auf. Jeder konnte sich mit Startnummer in einer Liste eintragen und wurde dann aufgesucht und fotografiert. Die Bilder vom Turnier stellt sie bestimmt bald wieder online. Für die EWU stellt Sabrina die Fotos schon vorab zur Verfügung, die diesen Bericht untermalen. Vielen Dank dafür! Was soll ich noch sagen, es ist mir niemand über den Weg gelaufen, der nicht wieder zu Euch zur Big DD kommen möchte. Durchweg positives Feedback und Anerkennung für Eure Leistung ist ein großes Lob und ich gebe es an dieser Stelle an Euch weiter und hoffe, dass Euch diese Zeilen erreichen! In diesem Sinne wieder eine schöne Zeit und vielleicht bis zum letzten Turnier im Landesverband Berlin/Brandenburg in Brunne! Viele der Reiterinnen und Reiter sehe ich dann auf der German Open! Passt auf Euch auf! Ich wünsche gute Trainings,-und Vorbereitungszeiten und mega Erfolge für jeden von Euch!
Eure Pressewartin Kathleen
Gute Westernreiter führen Pferde mit Zauberhand. Im Idealfall schießen ihre Quarterhorses, die schnellsten Kurzstreckenpferde der Welt, aus dem Stand wie Pfeile nach vorn. Sie bremsen auf den Hinterhufen, dass der Sand spritzt, drehen sich rasant im Kreis, stoppen aus vollem Lauf millimetergenau mit der Nase vorm Begrenzungsbalken und lassen sich elegant rückwärts in pferdepobreite Lücken „einparken“. Cowboys und -girls halten die Zügel in einer Hand – sie brauchen die andere ja zum Arbeiten.
Es muss die Faszination dieser Art des Reitens gewesen sein, die Detlef Deichsel einst bewog, in Steckelsdorf seine Big DD Ranch aufzubauen. 1997 hat er sie eingeweiht, um dem Westernreiten im Westhavelland ein Domizil zu geben. Als er dann 2003 starb, haben sich Hartmut und Martina Deichsel nach mehrmonatiger, reiflicher Überlegung entschlossen, das Vermächtnis des Bruders und Schwagers fortzuführen. Heute Abend feiern die beiden, dass sie vor zehn Jahren die Ranch übernommen haben. Rund 120 Geschäftspartner und Kunden haben sie eingeladen.
Wie gelingt es, im nicht eben reichen Westhavelland für die knapp zwei Hektar große Ranch mit Reithalle, diversen Außenanlagen und acht Pensionszimmern den wirtschaftlichen Fortbestand zu sichern? „Man muss sehr fleißig und diszipliniert arbeiten“, erklärt Martina Deichsel. Was zählt, sei die Qualität. Es sind mehrere Pfosten, die die Big DD Ranch heute tragen. Da sind zuerst die Pensionspferde: Besitzer stellen ihre Tiere auf der Ranch unter, lassen sie dort versorgen und kommen regelmäßig vorbei, um sie zu reiten. 50 bis 60 Pensionspferde gibt es stets auf der Ranch. Die acht Doppelzimmer werden ganzjährig vermietet und nicht nur Pferdehalter nehmen dort Unterkunft.
Ganz wichtig ist natürlich der Reitunterricht. Martina Deichsel und eine Angestellte sind als Trainer ausgebildet. Sie und ihre zehn Schulpferde können bis zu 60 Reitschüler verkraften. Die haben sie derzeit auch, die Hälfte sind Kinder und Jugendliche. Erstmals bietet die Ranch eine Woche Reitferien im Sommer an – und ist bereits ausgebucht. Acht bis zehn Lehrgänge mit externen Trainern organisieren die Deichsels außerdem. Sie haben drei Angestellte, mit denen sie sich die Arbeit teilen. Praktikant Oliver Musch, der als Fachkraft für heilpädagogische Förderung mit dem Pferd ausgebildet wird, will demnächst auch therapeutisches Reiten anbieten. „Konzept und Größe der Ranch waren von Anfang an gut“, sagt Martina Deichsel. „Wir sind jetzt an der Grenze unserer Kapazitäten angekommen und hoffen, dass wir das auch die nächsten zehn Jahre noch schaffen.“
Von Bernd Geske / Quelle:MAZ
Nachdem der Anreisetag von Uwe Roeschman etwas hollperig verlief, konnten wir trotzdem den Kurs, am Samstag pünktlich um 9 Uhr beginnen lassen. Uwe war frisch und munter und das merkten die Teilnehmer sofort- zurück zu den Basics und weniger ist mehr – war das Motto von Uwe Roeschmann. Es gab erst einmal eine ausführliche Einführung in die Cutting Reiterei und das man nicht auf dem Pferd sitzen soll und ständig an den Zügeln rumzieht, damit das Pferd in die richtig Richtung läuft- nein das Pferd soll nur auf die Linie gebracht werden und dann selber denken. Es fielen dann Kommentare wie : „ Du Fumelliese“ – Die meisten Reiter waren sehr überrascht, daß Uwe so sehr auf die Hände und Sitz achtet- was sich aber später auszahlte. Uwe hat den ganzen Tag tapfer durchgearbeitet und so manchen Reiter mit seinen lockeren Sprüchen verblüfft. In der zweiten Hälfte von Samstag konnte man schon sehr große Veränderungen in der Arbeit mit den Rindern und der Reiterei feststellen. Fazit: ein sehr anstrengender Kurs mit sehr großem Erfolg aber auch mit einem Spaßfaktor. Der Lieblingsspruch von Uwe ist wohl „Ich werde wahnsinnig! „- aber auch er hatte seinen Spaß an dem Kurs , ob mit den Reitern oder die nette Atmosphäre- eine gute Mischung von allem. Die Teilnehmer freuen sich schon auf den nächsten Kurs der voraussichtlich im Sept.2014 stattfinden wird.

Berichte aus 2013

Neben unseren beiden EWU A/Q und C bzw. B Turnieren in diesem Jahr, blicken wir nun sicherlich auf eines der Highlights dieses Jahres auf der Big DD Ranch zurück. Am Wochenende 23. und 24.11.2013 konnten wir Philipp Martin Haug bei uns zu einem Kurs begrüssen. Kaum im Internet ausgeschrieben, war dieser auch schon innerhalb kürzester Zeit mehr als voll. So fanden schliesslich bereits am Freitag Abend 13 Teilnehmer und 8 Gastpferde den Weg nach Steckelsdorf. Glück hatte dabei einer der Teilnehmer, der eigentlich gar nicht damit gerechnet hatte mitreiten zu können, sondern sich schon mit seiner Rolle als Zuschauer abgefunden hatte, da er kein zweites Pferd für sich dabei hatte. Kurzerhand konnten wir aber ein Reining/Cutting ausgebildetes Lehrpferd zur Verfügung stellen, so dass auch er die Tribüne gegen den Sattel tauschen durfte. Am Samstag morgen startete der Kurs dann zunächst mit einem reichhaltigen Frühstück. Bestens versorgt sattelte dann schon die erste Gruppe ihre Pferde und um 9 Uhr ging es pünktlich los. Nachdem der Vormittag der Reining gewidmet war, kamen Nachmittags die Cutter und Cowhorse Reiter voll auf ihre Kosten.Auch hier waren spektakuläre Reining Manöver zu sehen. Perfekt auf dem inneren Bein stehend vollführten unsere Kühe erstklassige Spins, während die Reiter sie zirkeln wollten. Der Samstag Abend bot dann bei Pizza und Bier oder auch alkoholfreien Getränken Raum für Videoanalysen, aber auch gemütliche Gespräche mit Philipp, der sich bis zum Ende seinen Teilnehmern zur Verfügung stellte. Der Sonntag gestaltete sich dann so, wie auch der Samstag. Erst "Trockenübungen", dann Rinderarbeit. Abschliessend konnten wir in viele glückliche und zufriedene Gesichter blicken. Philipp hatte es geschafft, seine langjährige Erfahrung so greifbar zu vermitteln, dass hier wirklich jeder etwas für sich mitnehmen konnte, Teilnehmer, wie auch Zuschauer. Grund genug für uns, auch Anfang des nächsten Jahres wieder einen Kurs bei Philipp Martin Haug zu planen. Philipp, wir danken Dir für einen wirklich tollen und lehrreichen Kurs und hoffen, Dich bald wieder zu sehen.
Liebe Teilnehmer, Besucher, Sponsoren und Helfer der Landesmeisterschaft
Der Stress der letzten Tage legt sich und die Aufräumarbeiten, die gleichzeitig die Vorbereitungen für das kommende A/Q Turnier sind, schreiten voran. Daher möchten wir auf diesem Wege noch einmal allen Teilnehmern, Besuchern und natürlich auch den vielen fleißigen Helfern für eine wirklich gelungene Landesmeisterschaft 2013 danken. Es gab, wie auch im letzten Jahr keinerlei negativen Vorkommnisse und bei allen standen, wie es sich gehört, Sport und Spass im Vordergrund. Dafür ein Riesen Lob an alle. Etwas sparsamer als im letzten Jahr muss diesmal aber leider unser Lob für die Sauberkeit der Teilnehmer ausfallen. Obwohl die Masse von Euch auch hier ein großes Dankeschön von uns verdient hat, gab es einige, die es mit der Ordnung nicht ganz so genau nahmen. Wir hoffen hier auf eine Steigerung beim A/Q Turnier. Abschließend möchten wir noch einmal alle Landesmeistern, Siegern und Platzierten der Prüfungen zu ihrem Erfolg gratulieren und all unseren Sponsoren für ihre Unterstützung danken, ohne die die Landesmeisterschaft in dieser Ausprägung kaum möglich gewesen wäre.
Euer Big DD Ranch Team
Das Jahr 2013 hat es in sich! Vielen ist sicherlich noch die Flutkatastrophe an der Elbe in Erinnerung. Besonders hart traf es die Region um Fischbeck, Schönhausen, Scharlibbe, Kamern, Wulkau, Warnau, Strodehne. Diese Orte befinden sich nur wenige Kilometer westlich von Steckelsdorf. Wir sind quasi der letzte trockene Ort vor diesem riesigen Meer von Elbewasser, darum haben wir auch nicht lange gezögert als die ersten Hilfsanfragen aus den überfluteten Regionen uns erreichten. Viele Freiwillige aus unserem näheren Bekanntenkreis haben sich spontan den Hilfsaktionen angeschlossen. So hatten wir zeitweise über 40 “Flutopfer” Pferde auf unserer Ranch zusätzlich zu versorgen. Da wir selbst noch kein neues Heu hatten und uns der Futternotstand drohte, starteten wir einen kleinen Spenden-Aufruf, der eine ungeahnte Welle der Hilfsbereitschaft auslöste. Wir sind noch heute überwältigt von so vielen hilfsbereiten Menschen, die spontan Pferdefutter, Unterbringung und ihre Hilfe angeboten haben. Eine weitere Herausforderung für uns war es möglichst schnell das gespendete Futter sicher und gut zu lagern, damit wir auch nach Wochen oder Monaten, wenn das Wasser weg ist noch helfen können. Wir wollen ein Anlaufpunkt für diejenigen sein, denen das Futter durch die Überflutung ihrer Höfe knapp wird, damit auch die zurückgeholten Pferde gut versorgt werden können. Auf diesem Weg möchten wir uns auch im Namen der direkt Betroffenen ganz, ganz herzlich bedanken. Da es für uns selbstverständlich war zu helfen wo wir konnten ist es unglaublich erfreulich zu sehen, wieviel Positives Engagement doch in den Menschen steckt. Wir wünschen den Familien, denen die Flut vieles genommen hat, die Kraft und den Optimismus um sich eine neue Existenz aufzubauen.
Hartmut & Martina Deichsel
Am 01.Mai führte Jürgen Malo bei uns einen Rinderkurs durch. Die Teilnehmer waren hochmotiviert und unsere Zebus auch! Das Wetter war herrlich und es hat allen einen wahnsinns Spass gemacht. Vielen Dank an Jürgen, der es wirklich gut versteht, es immer wieder interessant zu machen. Der nächste Rinderkurs findet am 29.und 30.06.2013 bei uns statt.
Vielen Dank an die vielen fleißigen Helfer bei unserem diesjährigen Frühjahrsputz. Es war teilweise wie in einem Ameisenhaufen. Überall regte es sich und der Schmutz vom Winter wurde aus den letzten Ecken heraus geholt. Es macht gleich noch mal so viel Spass zu den Pferden zu gehen, wenn man auf einen gepflegten Hof kommt und das noch bei solch schönem Frühlingswetter, wie es zur Zeit gerade ist. Wir sind stolz und froh, das wir so tolle Einstaller und Reitschüler auf unserer Anlage haben.
Vom 02.bis zum 03.März verweilte Arno Gorgasser bei uns auf der BIG DD Ranch und gab 10 motivierten Teilnehmern Tips und gute Hinweise, wie sie mit ihrem Pferd gemeinsam eine gute Reining und eine gute Cow Horse reiten können. Der Hauptschwerpunkt lag allerdings in der Basisrinderarbeit. Einige Reiter und Pferde brachten schon mehr Erfahrungen bei der Rinderarbeit mit und andere eher weniger. Arno schaffte es routiniert, jeden an seinem Wissensstand abzuholen und dort weitere Aufbauarbeit zu leisten. Bei allen war am 2. Tag eine deutliche Verbesserung des Timings und der Kontrolle der Rinder zu erkennen. Reiter wie auch Pferde wurden ruhiger, dadurch sicherer und erfolgreicher, wenn sie den Anweisungen von Arno Folge leisteten. Wieder einmal hat es sich als sehr angenehm erwiesen, einen guten Trainer in der Arena zu haben, der es versteht, Reiter wie auch Pferde zu motivieren, weiter zu bringen, ein effizientes Training systematisch aufzubauen und allen Teilnehmern trotzdem ein angenehmes und harmonisches Wochenende zu verschaffen. Da Arno eigentlich im amerikanischen Californien zu Hause ist und nur einen Kurzbesuch in Deutschland durchführt , sind wir ihm sehr dankbar, das er sich für diesen Kurs bei uns zur Verfügung gestellt hat. Wir wünschen ihm noch einen angenehmen Aufenthalt in Deutschland und eine gute Rückreise in die USA. Den Teilnehmern und Gästen noch eine gute Heimfahrt und hoffentlich noch sehr viele erfolgreiche Ritte mit euren vierbeinigen Freunden. In der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen mit allen, sagen wir noch einmal vielen Dank, das ihr bei uns wart, wünschen euch Gesundheit und immer ein fittes Pferd. Hartmut und Martina Deichsel

Berichte aus 2012

Hochzeit Hochzeit
Am 07.07.2012 heirateten Alexandra und Guido im Schloß Storkau bei Tangermünde. Ihre beiden Lieblingspferde Cheyenne und Zafiro
trugen sie bis zum Treppenpodest des Schlosses. Von dort ging es zu Fuß zur Trauung. Der Brautvater wartet schon.
Wir wünschen den beiden viel Glück und immer ein wenig Humor, um den Alltagsstress zu bewältigen.
Vom 13. bis 20.Juni 2012 fanden sich wieder, die Teilnehmer des Trainer Kurses zum Westerntrainer C, auf der BIG DD Ranch ein.
Wir waren schon vom ersten Teil im April auf einiges vorbereitet.
Die Lehrprobe, die geschrieben werden mußte, sowie die schriftliche Prüfung verlangten schon einiges Können von den Kandidaten.
Durch hartes, aber gut strukturiertes und fachlich korrektes Training versuchte uns Marina Perner, in der vorhandenen kurzen Zeit das nötige Wissen zu vermitteln und reiterlich auf einen guten Stand zu bringen.
4 Reiterinnen und 2 Reiter schafften es, die Richter von ihrem Können zu überzeugen.
Heinrich Hinterthan, Ingo Hirschkorn und Felicitas Hübner richteten nach vorgegebenen Regeln korrekt und gewissenhaft.
Vielen Dank noch einmal an die 3 Richter.
Vielen Dank auch an Marina Perner, die wirklich ihre ganze Fachkompetenz und ihren Einsatz in die Durchführung dieses Kurses steckte.
Es hat allen viel Freude bereitet, die Fortschritte der Teilnehmer zu beobachten.
Durch die gute Versorgung und Unterbringung von Reiter und Pferd wurde die Sache abgerundet.

5 neue Trainer C im Westernreiten im Landesverband Berlin/Brandenburg und 1 Reiterin in Mecklenburg Vorpommern:
Kristin Hohoff  wohnhaft in Berlin
Katrin Stammann vom FerienGut Dalwitz in Mecklenburg Vorpommern
Nena Else wohnhaft in Rathenow tätig auf der BIG DD Ranch
Martina Deichsel BIG DD Ranch
Oliver Musch wohnhaft in Rathenow

Herzlichen Glückwunsch allen !!!
Und nicht den Satz von Ingo Hirschkorn vergessen:
"Die Materialien nicht weglegen und vergessen, sondern immer mal wieder reinschauen und weiter an sich arbeiten!“

Das werden wir tun!
Bei schönem Wetter und guter Laune, verlief auch das diesjährige Playday wie gewohnt reibungslos in harmonischer Atmosphäre.
Wir konnten uns über die Teilnahme einiger "Neueinsteiger" insbesondere unserer "Kids" freuen, die sich alle super geschlagen haben.

Neben den Prüfungen Trail, Horsemanship und Reining gab es auch zwei "Racing-Spiele" und am Nachmittag die beliebten Rinder-Disziplinen, die den Aktiven und Zuschauern jede Menge Spaß boten.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren fleißigen Helfern und insbesondere bei Pirmin Fütterer (Richter) unterstützt von Henrik Abbenhaus.

Wir hoffen, dass dieser Tag allen Beteiligten so gut gefallen hat wie uns, und freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Team Big DD Ranch
führten wir unter Kursleitung von Marina Perner die Vorbereitung zur Prüfung im Basispass, Westernreitabzeichen III und IV sowie des Longierabzeichens durch. Marina schaffte es, sogar die etwas trockeneren theoretischen Themen anschaulich und nicht so eintönig zu vermitteln. Insgesamt waren es 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Alle waren und blieben bis zum Schluß sehr motiviert. Die jüngsten Teilnehmerinnen waren mit ihren 10 Jahren auch schon sehr gut vorbereitet. Jeder half jedem und man spornte sich gegenseitig an. Am Sonntag wurden dann 17 Prüfungen abgenommen durch die sehr kompetenten und freundlichen Richter der FN Manuela Tillack-Lübke und Richter der EWU Ingo Hirschkorn.

Basispass
Weda Radebold, Leonie Schulp, Matilda Ehrke, Marie Dunkel, Anja Gesch, Katharina Sophie Perner, Beatrice Jahn, Oliver Musch

WRA IV
Beatrice Jahn, Alyssa Sadrine Klee, Michael Becker

WRA III
Nena Else, Oliver Musch

DLA IV
Nena Else, Oliver Musch, Kristin Hohoff, Josefine Bösinger

Alle haben bestanden !!!
Wir bedanken uns noch einmal bei Kursleiterin und den Richtern für ihr Engagement und hoffen, das wir einige bei weiterführenden
Kursen wiedersehen.
wurde der 1.Teil des Trainer C Kurses bei uns auf der Anlage durchgeführt. In der 1.Woche wurden die 6 Teilnehmer sehr gut in die Vorbereitung der Teilnehmer Basispass, WRA und Longierabzeichen integriert.
Marina Perner verstand es, alle Kathegorien so einzuteilen, das jeder von jedem etwas lernen konnte unter ihrer Anleitung. Ab Montag waren die 6 Traineranwärter dann unter sich und jetzt ging es mit Themen weiter, die speziell der Trainervorbereitung dienen.
Allen wurde klar, das es keine leichte Aufgabe werden wird die Prüfung zu bestehen und sich jeder praktisch wie auch theoretisch mächtig ins Zeug legen muß, um den Anforderungen gerecht zu werden.
Wir sind trotzdem guter Dinge, haben noch 54 Tage Zeit, unsere Hausaufgaben zu machen und werden im Juni den 2.Teil bewältigen.
Bis dahin hoffen wir, das alle gesund bleiben und gut vorbereitet in den nächsten Abschnitt starten.